DURCH DIE NACHT

DURCH DIE NACHT STRAHLT NEUES LICHT – von der adventlichen, hoffnungsvollen Erwartung zu Weihnachten. Das Adventskonzert des La Merula Quartetts wird eröffnet durch das Weihnachtslied Nun kommt der Heiden Heiland von Johann Sebastian Bach, aus dem auch die Verszeile Durch die Nacht strahlt neues Licht stammt, und welcher anschliessend in Samuel Scheidts Hymnus durch alle Stimmen hindurch verarbeitet wird. Die freudige Erwartung des Weihnachtfestes wird besonders in den feierlichen, barocken Stücken von Johann Friedrich Fasch, in den französischen Renaissance-Tänzen und in Georg-Philipp Telemanns Concerto hörbar. Eine friedliche Wärme oder ein geduldiges Warten geht von Da pacem domine, von Jesu Redemptor omnium und von Frans Geysen Stück Op de Fles aus. Diese weichen Klänge auf tiefen Instrumenten, bzw. auf gestimmten Flaschen erinnern an eine Orgel. Samuel Scheidts Fantasia bildet im Programm einen Kontrast. Komponiert während des 30-jährigen Kriegs erzählt das Stück durch seine bizarren Melodien von Angst und Qual, aber auch von Hoffnung und von der Erlösung der Seele. Im heutigen Programm steht das Stück symbolisch für das Leiden während der Fastenzeit im Advent. Die bekannten Choräle von Johann Sebastian Bach ziehen sich als roter Faden durchs Programm und lösen die Schwere der Fantasia spätestens mit Brich an, o schönes Morgenlicht wieder auf.

Dezember 2015